Die globale Initiative 6 Degrees bringt brennende Fragen userer Zeit in den Pierre Boulez Saal:

Wir müssen die wachsenden Kräfte der Spaltung bekämpfen. Wir müssen vereint stehen gegen Populismus, Fremdenhass, und eine Politik des Alleingangs. Wir leben in einer Epoche beispielloser Veränderung, und es gelingt uns nicht, den dringenden Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen. 6 Degrees hat es sich zur Aufgabe gemacht, globalen Ängsten die Stirn zu bieten: indem wir Führungspersönlichkeiten miteinander und mit dem gemeinsamen Ziel verbinden. Unsere derzeitigen Modelle der Integration reichen nicht aus, und wir müssen uns um wirkliche Gemeinschaft bemühen.

6 Degrees steht für globalen Austausch über Gemeinschaft. Wir setzen brillante Ideengeber und mutige Maßnahmen ein und bringen Denker, Macher, Künstler, Politiker und die Gesellschaft zusammen in einem einzigartigen Forum.

Seien Sie dabei. Werden Sie Teil dieser globalen Bewegung.

 

Gesprächsteilnehmer:

Giorgos Kaminis (Bürgermeister von Athen), Ai Weiwei (Künstler), Bernhard Schlink (Schriftsteller), Adrienne Clarkson (26. Generalgouverneurin von Kanada) John Ralston Saul (Essayist und Schriftsteller), Hermann Parzinger (Präsident von Europa Nostra), Naika Foroutan (Soziologin ), Dany Laferrière (Schriftsteller), Ines Kappert (Leiterin des Gunda-Werner-Institut) und viele andere

 

360: Where We Stand / Wo wir stehen

Wir leben in einer Zeit der Veränderung. Klimafragen, Technologie und Massenbewegung von Menschen sind Teil der Alltagsrealität und führen zu komplexeren Beziehungen untereinander und zu komplexeren Zugehörigkeiten zu Ort und Identität.

Etablierte Institutionen und Einrichtungen sehen sich durch diese Komplexität vor Probleme gestellt. Die öffentliche Debatte wird zunehmend emotionaler geführt, soziales Vertrauen in Frage gestellt. Manche Institutionen sind vom Zusammenbruch bedroht. Während sich unterschiedliche Gesellschaften diesen Herausforderungen stellen, schlagen uns neu erwachter Fremdenhass, Populismus und Teilungsbestrebungen entgegen. Politische Alleingänge werden zahlreicher.

Wie begegnen wir diesen Herausforderungen? Wie können wir unsere derzeitigen, unzureichenden Modelle der Integration erneuern hin zu wirklicher Gemeinschaft?

 

360: Where We go / Wohin wir gehen

Wir müssen uns den wachsenden Kräften der Spaltung stellen. Wir brauchen neue Herangehensweisen zu fundamentalen Fragen der Zugehörigkeit, der Gemeinschaft und der sozialen Widerstandskraft. Die falsche Sprache zu verwenden verzerrt das Denken und führt zu schlechter Politik. Um diese Spaltungskräfte zu bekämpfen, müssen wir darauf hinarbeiten, eine bessere Sprache zu finden, besseres Denken zu inspirieren und bessere Politik umzusetzen. Wir müssen neue Formen des sozialen und zivilen Engagements finden, damit Menschen gemeinsam leben und arbeiten können.

Wie fördern wir Zusammengehörigkeit? Welche Modelle sind im globalen Rahmen effektiv?

 

Kunst und Protest

„Alles ist Kunst“, sagt Ai Weiwei. „Alles ist Politik.“

Die Kunst, in all ihren Formen, ist nie allein dem Ästhetischen verpflichtet. Sie ist eine Verkörperung von Identität und Gemeinschaft, von Träumen und Idealen, von Aktivismus und Protest. Sie nimmt den Geist und die Auseinandersetzungen einer bestimmten Zeit und eines bestimmten Ortes in sich auf, sie beteiligt sich an dem Kampf für Meinungsfreiheit, sozialen Zusammenhalt und Menschenrechte. Der Programmpunkt „Kunst und Protest“ untersucht, wie Künstler und Künstlerinnen im Laufe der Geschichte immer wieder zu Vorreitern gesellschaftlichen Wandels wurden, wie sie in ihren Werken die brennenden Fragen ihrer Zeit aufgriffen und zugleich überkommene Vorstellungen von Schönheit und Perfektion unterwanderten.

In englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung.
Es werden Kopfhörer zur Verfügung gestellt. Ein gültiger Lichtbildausweis (alternativ €50) muss als Pfand hinterlegt werden.